ENERGIEWENDEN

SPURENSUCHE AN RHEIN UND RUHR

Die Leitidee

Die Abfolge von „Energiewenden“ aktiv erleben – Spuren aus der Vergangenheit werden von Menschen der Region in die Ausstellung eingebracht und Projekte der Gegenwart präsentiert.

Themen

Energiegeschichte an Rhein und Ruhr – von der Dampfmaschine bis zur Atomkraft. Wie wirken Kohle, Öl und Gas auf die Menschen, Wirtschaft und Umwelt in der Region? Wo geht es hin? Welche EnergieWenden finden statt und stehen bevor?

Die Ausstellung

Das Zentrum der Ausstellung bildet eine etwa 70 Quadratmeter große, begehbare, interaktive Karte der Rhein-Ruhr-Region: Hier kann man die Energielandschaft Rhein-Ruhr im Gehen erforschen und sich die Orte der Energie in der Kulturlandschaft mittels eines Tablets erschließen. Besucherinnen und Besucher können diese Karte selbst ergänzen, mit eigenen Bildern, die zeigen, wie sich die Energielandschaft derzeit verändert, oder auch mit Bildern von Relikten früherer Energiewenden, die sie in ihrer Heimatregion entdecken.

Mit dem Tablet lässt sich nicht nur die zentrale Karte der Energielandschaft Rhein-Ruhr interaktiv erschließen, sondern es lassen sich auch an ausgewählten Stellen der Ausstellung vertiefende Informationen zu einzelnen Exponaten und Installationen abrufen.

Auf über 900 Quadratmetern erzählt die Ausstellung die spannende Geschichte der Energie an Rhein und Ruhr als eine Abfolge von „Energiewenden“: von Umwälzungen des Energiesystems, die damals wie heute große Folgen für Mensch, Gesellschaft und Umwelt hatten. Die Ausstellung blickt auch in Gegenwart und Zukunft der aktuellen Energiewende, die mehr und mehr auch im einstigen Revier der Kohle in Fahrt kommt: In einer Zukunftswerkstatt stellt sie vielversprechende Projekte und Ansätze aus der Region vor, die den Weg in eine Zukunft ohne fossile und nukleare Energien weisen.

Das Ende der Ausstellung ist ein offener Forumsbereich, in dem sich im Wechsel aktuelle Projekte aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft der Region vorstellen: Projekte, die die Wende voranbringen wollen und Mut machen, selbst aktiv zu werden. Die Akteure der Projekte werden hier auch selbst im Rahmen von Veranstaltungen ihre Projekte vorstellen und Rede und Antwort stehen. Parallel dazu können Besucherinnen und Besucher in der Zukunftswerkstatt auch ihre eigene Zukunftsvision für die Energiewende skizzieren.

Daten & Fakten

Ort
Oberhausen
Eröffnung
Oktober 2017
Auftraggeber
LVR-Industriemuseum Oberhausen
Ausstellungsfläche
900 m2

Galerie