Leben an und mit der innerdeutschen Grenze

GRENZHUS Schlagsdorf

Die Leitidee

Was ehemals trennte, verbindet uns heute

Die Themen

Das Alltagsleben in einem DDR-Sperrgebiet, der Grenze zwischen Ostsee und Elbe
„Grenzwege Schlagsdorf. Lesezeichen in der Natur zur deutschen Teilung“ wurde 2012 entwickelt.

Die Ausstellung

Die Ausstellung zeichnet sich durch ihren regionalen Fokus aus, in dem sie erstmalig die Entwicklung des innerdeutschen Grenzregimes in Schlagsdorf und Umgebung dokumentiert und die Geschichte dieser Grenze als Teil der deutsch-deutschen Geschichte begreift. Darüber hinaus verdeutlicht sie, welche Auswirkungen die Grenze für den Naturraum in der Region und das Verhältnis Mensch-Natur hatte.

Die Grenzwege Schlagsdorf im Außenbereich
Zwei unterschiedliche Wege führen vom Grenzhus zur ehemaligen Grenzlinie und bieten Einblicke in den Wandel der Landschaft im ehemaligen Grenzraum. Hier werden markante Geschichten erzählt, die sich an der früheren DDR-Grenze abspielten – von Opfern und Tätern als auch von Mitläufern und Angepassten. Eingeordnet in die Herrschafts- und Alltagsperspektive, erklären sie das vierzigjährige Funktionieren der SED-Diktatur.

Daten & Fakten

Ort
Schlagsdorf
Eröffnung
November 2012
Auftraggeber
Grenzhus e.V.
Ausstellungsfläche
400 m2