Juni 2020: ZEITSPUREN DACHAU für die Öffentlichkeit zugänglich

Die neue Sonderausstellung der Gedenkstätte im Konzentrationslager Dachau wurde Ende April fristgerecht fertiggestellt, konnte aber bis gestern nur virtuell besichtigt werden. Seit dem 22. Juni ist ZEITSPUREN unter Hygieneauflagen auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Ausstelllung dokumentiert die Arbeit von Archäolog*innen und Historiker*innen, die in akribischer Forschungsarbeit die Geschichte des Außenlagers Allach rekonstruiert haben, wo über 19.000 vor allem jüdische Gefangene Zwangsarbeit leisten musste. Viele wurden hier gefoltert und gequält, allein 362 Gefangene, die starben, sind namentlich bekannt.

Vor Ort wurden zahlreiche Artefakte gefunden: Objekte, Fundstücke, Relikte, die als Zeitzeugen auch dann noch erzählen können, wenn immer weniger lebendige Zeitzeugen noch ihre Geschichten berichten können. Elf thematisch strukturierte Vitrinen zeigen die Relikte – Objekte von Häftlingen, von Vertretern der Wachmannschaften oder aus der Nachkriegszeit. Sie dokumentieren auch, wie sensibel und komplex die Aufgabe ist, die Geschichte des Lagers in ihrer persönlichen Dimension zu bewahren und zu vermitteln. Mehrere Medienstationen mit Filmen, zum Beispiel vom Tag der Befreiung oder der Verurteilung des Lagerkommandanten helfen dabei, sich die Fundstücke und ihre Bedeutung zu erschließen.

Das Team von Impuls-Design hat in enger Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Dachau die Funde behutsam inszeniert und dabei darauf geachtet, dass die Ausstellung ästhetisch wirkt und die Besucher visuell anspricht und gleichzeitig der Bedeutung und dem Gewicht des Themas gerecht wird und die Besucher emotional berührt.

Galerie

Der Ausstellungsraum mit den scheinbar schwebenden Medienstationen und Vitrinen

Der Ausstellungsraum mit den scheinbar schwebenden Medienstationen und Vitrinen

Die Archäologie der jüngeren Geschichte als Ausstellung: ZEITSPUREN

Die Archäologie der jüngeren Geschichte als Ausstellung: ZEITSPUREN

Das Raster der Vitrinen holt die Ausgrabungsstätte in den Ausstellungsraum

Das Raster der Vitrinen holt die Ausgrabungsstätte in den Ausstellungsraum

Jedes Fundstück erzählt eine eigene Geschichte

Jedes Fundstück erzählt eine eigene Geschichte